ÜBERSÄUERUNG, WAS IST ÜBERSÄUERUNG & DIE GESCHICHTE DER ÜBERSÄUERUNG – Texte aus dem Buch „Basisches Baden – Gesund durch Entsäuerung“ von Andrea Hofmann

Folge 5 (S. 14-17 im Buch)

ÜBERSÄUERUNG, WAS IST ÜBERSÄUERUNG & DIE GESCHICHTE DER ÜBERSÄUERUNG
basisches-baden-buchÜBERSÄUERUNG

Was ist Übersäuerung?

Übersäuerung bedeutet, dass sich in einem bestimmten System mehr Säure befindet als im ursprüng- lichen, gesunden Zustand. Die genaue Bedeutung der Übersäuerung hängt von diesem System, vom Ausmaß der Übersäuerung und weiteren Faktoren ab.

Die Geschichte der Übersäuerung

Die Übersäuerung ist auf vielen Gebieten zu finden: beispielsweise bei Pflanzen, Meeren und Menschen. Die ersten Beschreibungen von Übersäuerung und ihren Folgen für Menschen und Pflanzen finden sich bereits im Mittelalter in Bezug auf Kohlenrauch. Insbesondere im London des Frühmittelalters und der frühen Neuzeit gab es bereits Berichte zu großen Schäden an Pflanzen in der Umgebung von Glashütten und Erzverhüttungsbetrieben. Als Ursache hiefür galt die Schwefelsäure und das Schwefeldioxid. In den 1970er und -80er Jahren trat die Übersäuerung des Waldes als Waldsterben in den Medien auf. Durch Forschung und Entwicklung von Problemlösungen wie beispielsweise Filter für Emissionen aus Indu- strieanlagen konnte das Fortschreiten des Waldsterbens begrenzt werden. Trotzdem ist noch heute circa ein Drittel des Waldes in Deutschland geschädigt, unter anderem durch Industrieemissionen und ihre Folgen.

In den letzten Jahren tritt eine weitere Form der Übersäuerung ins Blickfeld – die des Meeres. Hier wird sie Versäuerung genannt. Ursache hierfür ist der Klimawandel und in Zusammenhang damit das Kohlendioxid. Dies führt dazu, dass das Wasser immer saurer wird – der pH-Wert absinkt – und so die Lebensbedingungen komplexer Tier- und Pflanzenwelten langsam aber sicher ins Wanken geraten. DIe Ursache liegt in den riesigen Kohlenstoffmengen, die der Mensch seit Beginn der Industrialisierung freigesetzt hat. Die Weltmeere nahmen circa die Hälfte des seit der industriellen Revolution freigesetz- ten Kohlendioxids auf. Die günstige Folge: die Meere verlangsamen die globale Erwärmung. Doch die Pufferleistung wird von der Natur teuer bezahlt, denn das im Meerwasser gelöste CO2 reagiert zu Kohlensäure. So wird das Wasser immer saurer.

Konkret wurde durch die Industrialisierung der letzten 150 Jahre die Säuremenge im Wasser um 30% erhöht. Diese Erhöhung wirkt sich vielfältig negativ aus. Beispielsweise hat sie einen verheerenden Effekt auf Schalentiere und Tiere mit Skeletten, die aus Kalk bestehen. Dieser wird von Säure aufgelöst, weshalb es in saurem Wasser immer weniger Kalk für sie und ihre Skelette und Schalen gibt. Aktuell ist bereits eine Gewichtsminderung in den Schalen und Skeletten der Tiere zu messen, die stetig weiter fortschreitet. Es besteht die Chance, dass manche Tiere sich langfristig anpassen können. Allerdings ist anzunehmen, dass dies nicht allen gelingt. Die Versäuerung der Meere wird Artensterben zur Folge haben.

In allen drei Beispielen hat die Übersäuerung einen direkten Zusammenhang mit der Industrialisierung. Das Waldsterben, das in 1970er und -80er Jahren ins Bewusstsein der Bevölkerung trat, wurde ausge- löst vom sauren Regen als Folge der industrialisierten Lebensweise mit Verbrennungsmotoren und Kohlendioxid.

Die Übersäuerung und ihre Schäden bei Pflanzen und Tieren wirken indirekt auf den Menschen. Es gibt seit Jahrzehnten bereits Berichte und Forschung zur Übersäuerung des Menschen selbst. Säuren aus der Umgebung wie die Schwefelsäure und andere Industrieemissionen werden von ihm über Atemluft, Wasser und Nahrung aufgenommen. Des weiteren kommen die Säuren aus der Nahrung hinzu. Hier gibt es natürlicherweise säureüberschüssige Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte und die meisten Milchprodukte. Durch die industrialisierte Verarbeitung wurden zudem aus vielen basischen Lebensmitteln säureüberschüssige. So wurde beispielsweise aus dem basischen Zuckerrohr raffinierter Zucker, der im menschlichen Körper stark sauer wirkt.

Der zunehmende Stress der zivilisierten Lebensweise, durch den der Körper selbst Säure produziert, trägt zudem stark zur modernen Übersäuerung bei. Im weiteren die Körperpflegeprodukte der moder- nen Lebensführung, die die natürliche Fähigkeit des Körpers zur Säureausscheidung stark reduzieren. Die Ursachen der Übersäuerung sind in bei Mensch und Umwelt zu einem Großteil mit industrialisierter Lebensweise verknüpft. Die Folgen der Übersäuerung sind sich ähnlich: die Funktionsfähigkeit der Wälder, Meere und Menschen wird reduziert. Dadurch treten zunächst kleinere Ausfälle, dann immer stärkere zutage. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Zusammenbruch des einzelnen Systems führen.

Es ist abzusehen, dass ohne unterstützende Maßnahmen Mensch und Umwelt weiter großen Schaden nehmen werden, teilweise irreversibel.

In Bezug auf den Menschen ist zu beobachten, dass hier ebenfalls in vielen Punkten mit Zunahme der zivilisierten und industrialisierten Lebensweise eine Zunahme der Übersäuerung einhergeht.

Das Wissen um die Übersäuerung beim Menschen wurde in den letzten Jahren und Jahrzehnten zuneh- mend bekannter. Manche Menschen haben sich deshalb bereits auf eine basisch orientierte Lebensweise umgestellt. In vielen Fällen konnten so Symptome der übersäuernden Lebensweise reduziert oder ganz zum Verschwinden gebracht werden.

Eine Belastung der Umwelt durch Emissionen kann bei der Übersäuerung des Menschen auch eine Rolle spielen. Die Bedeutung ist aber für die meisten Orte in Deutschland heute im Vergleich zu den anderen Faktoren eher untergeordnet. Für den individuellen Fall kann ein Umzug in eine emissions- ärmere Gegend die Lösung sein.

Der Mensch und die Übersäuerung

Übersäuerung bedeutet für den Menschen, dass sich in seinem Körper mehr Säuren befinden als in einem optimal gesunden Zustand. Je nach Grad der Übersäuerung ist die Funktionsfähigkeit mehr oder weniger eingeschränkt und es zeigen sich entsprechende Symptome.

Die Übersäuerung ist für die einzelne Person meist ein Problem, das schleichend beginnt. Die ersten Symptome sind oft subtil und diffus wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Leistungsabfall, ein reduziertes Immunsystem, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen – um nur die wichtigsten zu nennen. Die Bildung von Symptomen kann oft komplex sein – zur Übersäuerung können weitere Ursachen hinzukommen wie beispielsweise psychische Blockaden und die Belastung des Körpers mit Schadstoffen. Zudem gibt es in unserem Kulturkreis allein durch Stress und Überforderung neben Übersäuerung weitere Folgen auf körperlicher oder seelischer Ebene, die zu Symptomen wie reduzierter Immunabwehr führen können.

Die Übersäuerung kann aus dem Zusammenspiel mehrerer Faktoren entstehen: industrialisierte Er- nährung, Übermaß an säurehaltigen Nahrungs- und Genussmitteln, Stress, Bewegungsmangel und konventionelle Körperpflege.

Der erste maßgebliche Faktor für die individuelle Übersäuerung einer Person ist die massiv erhöhte Zufuhr von Säuren durch säureüberschüssige Nahrungsmittel.

Im weiteren kann Stress ein sehr wichtiger Faktor bei der Übersäuerung sein. Denn der Körper stellt bei Stress selbst Säure her. Dies führt zu einem weiteren Säureüberschuss.

Die meisten Menschen in den hochindustrialisierten Ländern leiden unter Bewegungsmangel. Dieser geht einher mit einem geringen Maß an Schwitzen. Da mit dem Schweiß Säuren aus dem Körperinneren nach aussen abgegeben werden, häufen sich durch Bewegungsmangel vermehrt Säuren im Körper an.

Die konventionelle Körperpflege in den Industrienationen basiert bei Cremes und Lotionen auf Erdöl- produkten, bei Deodorants auf Aluminium und einer ganzen Reihe von chemischen Stoffen. Diese

künstlichen Substanzen behindern eine natürliche Entsäuerung indem sie die Ausscheidung der Säuren durch die Haut, teilweise sehr stark, verringern. Das Resultat der einzelnen Faktoren bedeutet eine er- höhte Säurezufuhr (Ernährung), eine verringerte Säureausscheidung (Kosmetik und mangelnde körper- liche Bewegung), dazu eine erhöhte Säureproduktion (Stress). Diese Punkte addieren sich in vielen Fällen, vor allem mit zunehmendem Lebensalter, zu einer enormen Säuremenge und einem stark übersäuerten Körper mit all seinen Folgeschäden.

Fortsetzung folgt: PH-WERT IN DER MEDIZINISCHEN FORSCHUNG UND DER BEWEIS DER ALTEN THESE, DASS KREBS DIREKT IM ZUSAMMENHANG STEHT MIT ÜBERSÄUERUNG

Mehr Information hier auf dem Blog und auf www.basischesbaden.de. Bestellen Sie das Buch und weitere Produkte zum Basischen Baden direkt hier: www.basischesbaden.de/bestellungen.html

Andrea Hofmann bietet Familienaufstellung / Systemische Aufstellung auch in Einzelsitzungen (Coaching oder Psychotherapie) und als Ausbildungen in Familienaufstellung / Systemischem Stellen an.

Mehr über Andrea Hofmann und ihre Arbeit finden Sie auf folgenden Seiten:

www.andrea-hofmann.de

www.basischesbaden.de

www.blog.andrea-hofmann.de

www.studio-kinesiologie.de

Andrea Hofmann – Beratung, Coaching, Psychotherapiein Berlin (Neukölln / Treptow, Kreuzberg / Friedrichshain, Mitte, Prenzlauer Berg)

Andrea Hofmann ist Heilpraktikerin (Psychotherapie), EMDR-Therapeutin, Systemische Aufstellerin, Kinesiologin, Expertin für Basisches Baden und Basische Ernährung. Sie publiziert in verschiedenen Medien.

Weitere Webseiten von Andrea Hofmann

Adressen

Berlin – Neukölln / Treptow
Raum für Innere Arbeit
Heidelbergerstr. 37a
12059 Berlin
(U/S-Bahn Treptower Park, Sonnenallee)
Lageplan

Berlin – Mitte
Praxis Brockhaus
Krausnickstr. 11
10115 Berlin
(U/S-Bahn Hackescher Markt, Weinmeisterstr.)
Lageplan

Berlin – Kreuzberg / Friedrichshain
Yogaraum
Pfuelstr.5
Aufg.IV, 5.OG
10997 Berlin Kreuzberg
(U/S-Bahn Schlesisches Tor, Warschauer Str.)
Lageplan

Berlin – Prenzlauer Berg
Salix
Winsstr. 60
10405 Berlin
(Tram Prenzlauer Allee)
Lageplan