BASENBAD UND VAGINASCHUTZ – INFORMATION DURCH ANDREA HOFMANN, EXPERTIN FÜR BASISCHES BADEN / Basenbad ist gesund, weil es basisch ist, weil unser gesunder Körper basisch ist. Der ganze Körper? Nein, es gibt ein paar wenige Ausnahmen. Dazu gehören vor allem der Magen und bei Frauen die Vagina (Scheide). Beide haben einen sehr sauren pH-Wert, der für ihre Funktion und ihre Gesundheit sehr wichtig ist. Beim Basischen Baden kann basisches Badewasser in die Vagina eintreten. Deshalb kann es empfehlenswert sein, einen Vaginaschutz einzusetzen.

Aussen basisch, innen geschützt

Um den vollständigen Effekt der Entsäuerung durch Basisches Baden zu genießen und dabei die Gesundheit nachhaltig zu unterstüzten, können für Ihre Vagina ganz einfach den alkaa Vaginalschutz nutzen.

Andrea Hofmann hat 2013 nach vielen Tests in Kooperation mit der Firma redmed den Vaginalschutz beim Basischen Baden eingeführt und ist damit heute noch die einzige Anbieterin auf diesem Gebiet.

Der Vaginalschutz wird zur Hälfte in die Vagina eingeführt (s. Illustration). So sitzt aussen und innen jeweils ein Ball, die durch ein Band verbunden sind. So sitzt der Vaginalschutz eng genug, um in Position zu bleiben und gleichzeitig locker genug, um bequem zu sein.

Nach dem Baden können Sie den Vaginalschutz aus medizinischen Kunststoff einfach mit Seife abwaschen, mit Wasser nachspülen und er ist wieder bereit für den nächsten Einsatz.

Zusätzlich können Sie den Vaginaschutz zum Beckenbodentraining nutzen – zwei Funktionen, ein Preis. Der Vaginalschutz ist sehr handlich und praktisch, so können Sie ihn auch auf Reisen mitnehmen – zum Beckenbodentraining und zum Basischen Baden. Den Schutz gibt es in den Farben mint, rosé und violett.

Hier geht es direkt zur Bestellung:

Vaginalschutz mint

Vaginalschutz rosé

Vaginalschutz violett

Übersäuerung und Entsäuerung

In unserer Zivilisation sind die meisten Menschen übersäuert. Durch industrielle Nahrungsmittel und zunehmenden Stress im Alltag, durch Körperpflege, die auf Chemie basiert, auf Erdöl, Leichtmetalle und mehr, nimmt die Übersäuerung bei einem Großteil der Menschen zu.

Das Baby ist basisch und schwimmt im basischen Fruchtwasser. Im Laufe des Lebens wird diese basische Basis immer stärker von übersäuernder Lebensweise infiltriert, die Übersäuerung des Menschen nimmt im Laufe der Jahre immer stärker zu.

Übersäuerung kann verschiedenste Symptome (mit-)verursachen, von unspezifischen Zeichen wie gesteigerte Anfälligkeit für Infektionskrankheiten, Müdigkeit, Antriebsschwäche, verminderte Kraft über Menstruationsbeschwerden und Migräne bis hin zu Neurodermitis, Asthma, Rheuma – um nur einige wenige zu nennen.

Die Gegenmaßnahme heisst Entsäuerung: basenüberschüssige Ernährung aus biologischem Anbau, natürliche Körperpflege, stressarme Lebensweise und Basisches Baden helfen dem Körper, die überschüssigen Säuren wieder aus dem Körper auszuleiten.

Basisch ist gesund – fast immer

Der ph-Wert der Basischen Bäder liegt im Durchschnitt bei 8,5 – 9,0. Dies ermöglicht der überschüssigen Säuren einfach durch die Haut nach dem Prinzip der Osmose ins basische Badewasser auszutreten.

Fast in allen Körperregionen ist ein basischer pH-Wert gesund und von Vorteil: bei der Haut, dem Bindegewebe, Herz, Lunge, Nieren und anderen Organen. Die großen Ausnahmen sind der Magen und die Vagina bei der Frau. Der pH-Wert des Magens schwankt naturgemäß stark, da wir saure und basische Nahrungsmittel zu uns nehmen. Der Magen verdaut sie durch hochprozentige Säure. So ist der Magen an starke Schwankungen des pH-Wertes gewohnt und kann sie einfach wieder ausgleichen.

Basisches Baden und die Vagina der Frau

Bei der Vagina ist es etwas anderes. Ihr pH-Wert liegt im gesunden Fall bei 4,5 – 5,0 und schwankt sehr wenig. Während der Menstruation kann es durch das leicht basische Blut (pH 7,4) etwas in die basische Richtung schwanken, pendelt aber danach wieder zurück zum sehr sauren Wert von 4,5 – 5,0 pH.

Wenn eine Frau ein basisches Vollbad nimmt, kommt meist etwas basisches Badewasser in die Vagina. Für viele Frauen ist das kein Problem, vor allem wenn sie nur eine Stunde alle ein bis zwei Wochen oder noch seltener baden.

Vaginaschutz kann bei Basischem Baden empfehlenswert sein

Bei Frauen, die länger oder häufiger baden, kann es sich empfehlen, einen Vaginaschutz einzuführen. Denn das basische Badewasser von beispielsweise 9,0 pH kann den pH-Wert der Vagina dauerhaft verschieben. Dies kann zu einer ernsthaften Störung des vaginalen Milieus führen. So können unter anderem Entzündungen des Muttermundes entstehen.

Wie ist der pH-Wert meiner Vagina? Einfach testen.

Eine einfache Maßnahme, um zu kontrollieren, wie es um den eigenen pH-Wert steht, sind die pH-Streifen, die auch zum Testen des Basischen Badewassers benutzt werden können. Wird ein Streifen ein paar Zentimeter in die Vagina eingeführt, kann daran direkt der pH-Wert der Vagina abgelesen werden. Liegt er um die 4,5 – 5,0, ist das Milieu gesund und Sie können einfach weiterbaden wie gehabt. Ist der Wert nach oben verschoben, liegt er also bei 7,0, 8,0 oder 8,5 pH ist dies viel zu basisch. In diesem Fall ist für das weitere Baden ein Vaginaschutz dringend anzuraten.

Ebenso ist zu empfehlen, in den nächsten Tagen und Wochen die Entwicklung des vaginalen pH-Wertes zu überprüfen. Erholt sich der pH-Wert nicht in Richtung 4,5 – 5,0, sollten Sie die Frauenärztin oder den Frauenarzt Ihres Vertrauens aufsuchen. Es ist überaus wichtig, dass der pH-Wert der Vagina grundsätzlich im gesunden Bereich von 4,5 – 5,0 pH liegt.

Vaginalschutz beim Basischen Baden

Was ist geeignet, ihre Vagina beim Basischen Baden zu schützen? Es ist wichtig, dass es hygienisch einwandreies Material ist, das ihre Vagina nach aussen abdichtet, bequem und druckfrei sitzt und einfach einzuführen und wieder zu entfernen ist.

Dies trifft beispielsweise auf die Mediballs von redmed zu. Sie sind eigentlich zum Training der weiblichen Beckenbodenmuskulatur entwickelt, eignen sich aber darüberhinaus perfekt zum Vaginalschutz.

Die Mediballs bestehen aus zwei Bällen, die durch Kunststoffbänder verbunden sind. Zum Beckenbodentraining werden beide Bälle in die Vagina eingeführt. Als Vaginaschutz führen Sie einfach nur einen der Bälle ein, der andere sitzt dann direkt vor dem Vaginaeingang und schliesst ihn ab. Die Bälle sind so groß, dass sie nicht herausrutschen und gleichzeitig so klein, dass sie bequem sind und nicht stören.

Wenn Sie vor jedem Baden die Mediballs als Vaginalschutz einführen, nach dem Baden wieder entfernen, können Sie auch bei sensiblem vaginalen Milieu und vor allem unbegrenzt lange und häufig basisch baden. Ihre Vagina ist geschützt.

Für besonders häufiges Baden und sensible Frauen empfiehlt es sich, den Vaginalschutz vor Einführen in einem Wasserbad im Glas auf Körpertemperatur aufzuwärmen. So fühlt sich ihre Vagina am wohlsten. Und ihr Körper kann durch das Basische Bad gesund und entspannt entsäuern.

Viel Spaß beim Basischen Baden!

Bestellung Vaginalschutz

Vaginalschutz mint

Vaginalschutz rosé

Vaginalschutz violett

Mehr Information und Bestellung von Mediballs als Vaginaschutz, Produkte zu Basischem Baden & mehr:
www.alkaa.de/

Mehr Information zu Basischem Baden, Beratung zu Basischem Baden und Basischer Ernährung, Übersäuerung und Entsäuerung:
www.basischesbaden.de/beratung.html

Mehr Informationen zu Andrea Hofmann und Ihrer Arbeit: EMDR, Familienaufstellung / Systemisches Stellen, Psycho-Kinesiologie, Inneres Kind und mehr
– in Berlin Mitte, Berlin Neukölln / Treptow, Berlin Prenzlauer Berg
www.andrea-hofmann.de