Wieder gibt es hier eine Meldung der Initiative Stop A 100: die Räumung des Baumhauses auf dem Privateigentum droht.

Originaltext im folgenden von http://www.a100stoppen.de/

Liebe A100-Gegner/innen,

Alarm! Räumung droht!
Kommt am Montag, 20.1.2014 um 13:00 Uhr
zur Kundgebung auf das Gelände Neuköllnische Allee 33/ Ecke Grenzallee in Berlin-Neukölln zum A100-Widerstands-Baumhaus!
Baumbesetzung bereits ab 07:00 Uhr
Mehr Infos auf http://www.a100stoppen.de/
Stadtplan-Link http://bit.ly/IojCcd
Der Berliner Senat möchte für die geplante Verlängerung der Stadtautobahn A100 am 20.1. ab 14 Uhr ein Grundstück in Berlin-Neukölln räumen und weitere Bäume fällen.
Wir sagen nein!

Herzliche Einladung auch zu unserem Treffen des Aktionsbündnis A100 stoppen!
Donnerstag, 16.01.2014 um 20:00 Uhr
im Jugendclub E-Lok, Laskerstr. 6-8, 10245 Berlin
(300m vom S-Bahnhof Ostkreuz, Eingang über den Hof)

Infos zur Protestaktion am 20.1.2014:

Seit einem Jahr haben stadtpolitische AktivistInnen zusammen mit Robin Wood eine Protestpappel auf der geplanten A100 Verlängerung besetzt. Mittlerweile konnten vier Baumfällversuche und Räumungen überstanden werden. Auch einige umliegende kommunale Bäume wurden gerettet. Im letzten Herbst haben wir ein wetterfestes Baumhaus gebaut, ausserdem gibt es einen Infopunkt auf dem Gelände darunter. Jetzt droht erneut die Räumung.Beauftragte der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt haben die Zwangsvollstreckung der Besitzeinweisung (Enteignung) des Geländes Neuköllnische Allee 33 und die Fällung der umliegenden Bäume am 20.1.14 ab 14:00 Uhr angedroht.

Berlin braucht aber kein weiteres wahnwitziges Großprojekt das nur der Auto- und Baulobby zu Gute kommt. Wir brauchen gut ausgebaute und funktionierende U- und S-Bahnen statt dem teuersten Stück Autobahn, das jemals in Deutschland gebaut wurde. Die Kosten für 3,2 km Autobahn sollen nach Senats-Planung 473 Millionen Euro betragen! Und diese Autobahn wird nicht nur Unsummen kosten, sondern auch die Verkehrsprobleme in Neukölln, Kreuzberg und Friedrichshain vervielfachen. Der Autoverkehr wird sich weiter verstärken und geballt auf unsere Wohngebiete losgelassen.

Und das ist erst der Anfang! Weitere hunderte Millionen sollen für den übernächsten Bauabschnitt direkt durch Friedrichshain verschwendet werden. Mehr Schaden läßt sich mit Autoverkehr kaum anrichten. Lärm und Stau gibt es dann direkt vor die Haustür – Wohnhäuser und Clubs müssten der Abrissbirne weichen.

Deshalb: Baumbesetzung am 20.1.2014 ab 07:00 Uhr, Kundgebung um 13:00 Uhr!

Viele Grüße

Aktionsbündnis A100 stoppen!
c/o Jugendclub E-LOK
Laskerstr. 6-8, 10245 Berlin
http://www.a100stoppen.de/
Facebook http://www.facebook.com/A100stoppen
Twitter http://twitter.com/a100stoppen