Einige Kliniken des Erzbistums Köln verweigern bei Vergewaltigungsopfern die Untersuchung zur Beweissicherung. Begründung: Die Pille danach ist dann auch Thema. Sie weisen aber auch die reine Untersuchung ab, wenn die Pille schon von anderer Seite verschrieben wurde.

Jede Ärztin und jeder Arzt dieser Kliniken würde sofort fristlos von der Katholischen Klinik und damit von ihrer Trägerin, der Katholischen Kirche, entlassen, wenn sie oder er den Vergewaltigungsopfern hilft, indem sie untersucht werden.

Diese Untersuchung ist gesetzlich vorgeschrieben. Doch die Kirche widersetzt sich. Dies ist umso verwunderlicher, da christliche (Katholische und Evangelische) Kliniken komplett vom deutschen Staat bezahlt werden, nicht von der Katholischen Kirche.

Mehr Information zu Katholische Kirche und ihre unterlassene Hilfe für Vergewaltigungsopfer
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-01/katholische-kliniken-koeln-vergewaltigungsopfer