Schwitzen ist gesund. Eigentlich. Aber manche Menschen schwitzen übermäßig und leiden darunter. Sie fühlen sich nicht wohl, nicht gesund. Und möchten gerne etwas dagegen tun. Aber was?

Weshalb schwitzen wir?
Im Normalfall kühlt Schweiss den Körper, das heisst, wir schwitzen, wenn wir uns körperlich betätigen und durch die Muskeln Wärme produzieren. Da unser Körper daran interessiert ist, eine gleichbleibende Temperatur zu halten, beginnt er mit Kühlungsmaßnahmen, wenn der Körper sich aufheizen würde. Also schwitzen wir bei Sport und anderer körperlicher Betätigung.

Aber es gibt noch viel mehr Gründe für Schwitzen. Neben den körperlichen gibt es auch seelische Gründe: manche Menschen, schwitzen, wenn sie gestresst sind oder Angst haben.

Schwitzen ist gesund
Im Regelfall ist der Mechanismus des Schwitzens gesund. Viele machen sich das beim Saunagang zunutze und fühlen sich hinterher besonders wohl. Auch das Wohlgefühl nach Sport, der in gesunder Art und Weise ausgeübt wird, hat mit der Wirkung des Schwitzens zu tun.

Was passiert beim Schwitzen?
Ja, was ist eigentlich genau Schwitzen? Im Fall der Regulation der Körpertemperatur geht es um das Wasser, aus dem der Schweiss hauptsächlich besteht.

Aber darüber hinaus besteht der Schweiss aus Ausscheidungsprodukten, aus Säuren, die der Körper loswerden will. Und über den Schweiss kann er sie aussondern. Das Schwitzen kann also auch als eine Art Müllabfuhr des Körpers funktionieren.

Deshalb fühlen sich die meisten Menschen so wohl nach dem Schwitzen: weil Schadstoffe, Säuren oder Schlacken genannt, ausgeschieden wurden, fühlt es sich danach an wie innerlich gereinigt. Und das ist es auch.

Schwitzen in unserer Gesellschaft
Das Schwitzen wird in unserer Kultur im allgemeinen nicht besonders hoch geschätzt. Im Alltag soll es möglichst nicht vorkommen, das gilt als tendentiell unzivilisiert. Deshalb feiert die Deodorantindustrie sehr gute Absätze. Auch deshalb haben Menschen, die viel schwitzen oft ein Problem. Sie fühlen sich ungepflegt, unordentlich, nicht wirklich in der zivilisierten Gesellschaft angekommen und angenommen.

Woher kommt übermäßiges Schwitzen?
Schwitzen an sich ist eine natürliche und vor allem gesunde Reaktion unseres Körpers. Es ist wichtig, sie nicht zu unterdrücken oder zu verändern. Wenn eine Person aber zuviel schwitzt, ist das ein Zeichen, dass ihr Körper signalisiert, dass er nicht in der Balance ist. Was kann dahinter stecken? Und was kann helfen?

Übersäuerung als Grund für Ungleichgewicht
Eine körperliche Ursache von zuviel Schwitzen kann beispielsweise eine übermäßig säureüberschüssige Lebensweise sein. Was bedeutet das? Es werden zuviel Säuren aufgenommen, zuviel Säuren im Körper produziert und/oder zuwenig Säuren ausgeschieden.

Zuviel Säure ist für den Körper nicht hilfreich. Im Gegenteil. Er braucht größtenteils Basen, die er verstoffwechseln kann und für seinen Haushalt nutzen kann. Er baut damit Knochen auf und um, regelt Verdauungsvorgänge, Hormonzyklen, Aufnahme, Verarbeiten und Ausscheiden von Stoffen und viele andere Dinge.

Bekommt er nun zuviel Säuren und über längere Zeit zuviel Säuren, versucht er sie loszuwerden. Bei manchen Menschen bedeutet das, dass sie übermäßig schwitzen. So versucht ihr Körper, mit dem Schweiss möglichst viele Säuren loszuwerden.

Die Lösung: Entsäuerung
Ist dies der Grund von übermäßigem Schwitzen, gilt es die Säuremenge im Körper zu reduzieren, so dass der Körper nicht den Umweg über extremes Schwitzen gehen muss, um die Säuren loszuwerden.

Die Lösung liegt darin, dem Körper zu helfen, weniger Säuren zu enthalten. Also zu entsäuern. Umfassend gelingt dies mit einer basenüberschüssigen Ernährung, einer entspannten und gesunden Lebensweise mit möglichst wenig Stress und darin, dem Körper die Möglichkeit zu geben, mehr Säure auszuscheiden.

Ich kann hier das komplexe Thema von basischem Leben und den Ursachen für Übersäuerung nur sehr kurz ansprechen. Zu diesem Thema können Sie mehr lesen in weiteren Artikeln (s. Hinweise am Ende des Textes). In diesem Text liegt der Fokus auf der Möglichkeit, dem Körper die Gelegenheit zu geben, mehr Säure auszuscheiden.

Das Basenbad: einfache, schnelle und effektive Möglichkeit der Entsäuerung
Das Ausleiten der überschüssigen Säuren aus dem übersäuerten Körper gelingt einfach und bequem mit dem Basischen Baden oder auch Basenbad genannt. Der positive Nebeneffekt liegt darin, dass durch die Entsäuerung auch andere Unstimmigkeiten in Körper und Seele wieder in Balance kommen können.

Wie funktioniert das Basenbad?
Das Basische Baden beginnt einfach mit einer Badewanne voll warmem Wasser. In die geben Sie ein Präparat Ihrer Wahl, eine Base, zum Basischen Baden. Es gibt dazu eine Vielzahl von Produkten auf dem Markt, in unterschiedlichen Qualitäten und Preislagen.

Das Prinzip des Badens ist einfach: in der Wanne befindet sich basisches Wasser (pH-Wert ca. 8,0-8,5). Begibt sich nun ein übersäuerter Mensch in dieses basische Wasser, wird aufgrund des Gefälles zwischen dem übersäuerten Körperinneren und dem basischen Wasser die Säure durch die Haut nach außen ins Wasser ausgeschieden.

Die Wirkung des Basenbades
Diese effektive und schnelle, dabei schonende und gesundheitsfordernde Maßnahme kann durch die Entsäuerung nicht nur das Übermäßige Schwitzen regulieren, sondern hilft den ganzen Körper in Balance zu bringen. Wie genau das Basenbad wirkt, hängt von den Produkten, aber auch von der individuellen Disposition ab: bei manchen Menschen wirkt bereits ein Bad und bringt ein Verschwinden der Symptome, andere brauchen länger, um auf dem Weg zu ihrer Gesundheit ans Ziel zu kommen.

Gesunde Balance und lecker duften
Nach dem Baden ist der Mensch entsäuert – je nach dem, wie übersäuert er vorher war. Bei regelmäßigem basischen Baden wird immer mehr Säure ausgeleitet. Es hängt immer von der individuellen Disposition ab, vom Lebensalltag, von der Ernährung, einfach vom Zusammenspiel der Basen und Säuren im Menschen. So kann der Körper sich erholen und gesunden.

Das Basenbad an sich wirkt wie ein Ganzkörperdeo. Da das basische Badewasser direkt mit der Haut Kontakt hat, ist sie es auch, die am stärksten und direktesten davon profitiert. So wirkt die Entsäuerung durch das Basische Bad am ganzen Körper. Porentief. Und der riecht entsprechend lecker weil säurefrei. Und je nach Disposition, Lebenswandel und basische Badehäufigkeit hält es an.

So bringt das Basenbad durch die Entsäuerung mehr Gesundheit und Balance ins Leben, für den Körper und die Seele. Und dabei ist es ganz einfach: nur ein Bad in der Wanne genießen.

Mehr Informationen zum Basenbad, zu Übersäuerung, Entsäuerung und zu Basischem Leben
Hier im Blog in der Kategorie „Basisches Baden“: Verschiedene Artikel

Auf meiner Webseite www.basischesbaden.de Hier gibt es Informationen und Bestellmöglichkeit zum Buch „Basisches Baden – Heilung durch Entsäuerung“ und Basenprodukte fürs Basenbad

Auf www.andrea-hofmann.de gibt es diese Artikel:
Basisches Baden – die Methode
Übersäuerung und Entsäuerung
Was ist Übersäuerung? Teil 1: Reintun
PMS und Übersäueurng
Wie Süßes bei PMS hilft Teil 1: Was ist das Problem?
Wie Süßes bei PMS hilftTeil 2: Wie alles zusammenhängt
Wie Süßes bei PMS hilft Teil 3: Das ist die Lösung
Cellulite, Übersäuerung und Basisches Baden
Cellulite. Wie sie kommt und wie sie geht. Teil 1 – Information
Cellulite. Wie sie kommt und wie sie geht. Teil 2 – Beispiele
Fasten, Übersäuerung und Basisches Baden
Negative Nebenwirkungen des Fastens. Welche sind das? Wie entstehen sie? Was hilft dagegen?
Mehr Artikel zu Themen wie Kinesiologie, Familienaufstellung, Inneres Kind, Seminare, Ernährung, Neurodermitis, Akne, Missbrauch und mehr …

Information und Beratung bei Andrea Hofmann, Berlin Neukölln, Kreuzberg, Mitte, Prenzlauer Berg
Kontakt: info@andrea-hofmann.de, 030 – 28 45 98 57